Jugendabend „Ehre sei Gott“

Am 26. und 27. Januar fanden in Harsefeld und Stade die ersten Jugendabende im neuen Jahr statt. Diese standen unter dem Jahresmotto „Ehre“.

Die Jugendstunden liefen an beiden Orten gleich ab: Nachdem die ersten Gedanken zum Begriff „Ehre“ von den Jugendlichen spontan am Flipchart gesammelt wurden, schauten wir uns die Neujahrsbotschaft des Stammapostels an und besprachen die Inhalte kurz nach. Warum hat der Stammapostel diese Botschaft wohl ausgesucht? Was war ihm wichtig? Die drei Schwerpunkte Erkennen, Danken und Verkünden wurden dann in drei Gruppen konkretisiert und anhand einer E-Mail von Gott an die Menschen mit Inhalt gefüllt: Wie stellt Gott sich wohl vor, dass wir ihn durch Erkennen, Danken oder Verkünden ehren sollen? In Stade klang der Jugendabend gemeinschaftlich aus und endete für einige erst früh am nächsten Morgen.

Hier zwei E-Mails aus Stade (die dritte ist verloren gegangen):
 

„Mein liebes Kind, du hast mich nach dem Erkennen gefragt. Für dich möchte ich im Folgenden ein paar Gedanken zusammenfassen: Um erkennen zu können, musst du deine Sinne schärfen. Hinterfrage Selbstverständlichkeiten. Suche bewusst nach Dingen, die du sonst übersiehst. Tritt in Gemeinschaft mit Glaubensgeschwistern und respektiere sie. Gebe Platz in deinem Herzen, so wirst du mich erkennen! Halt die Augen offen, dein Gott.“
 

„Liebes Gotteskind, wenn ihr mir Ehre darreichen wollt, dann verkündet mein Wort, indem ihr offen zum Glauben steht. Außerdem könnt ihr von Ereignissen, wie Jugendabenden, erzählen. Besonders Glaubenserlebnisse solltet ihr verkünden. Social-Media und liebevolle Taten sind nur ein Weg, um diese zu verkünden, es gibt noch viele mehr. MFG, Gott“ 
 

(Im Gespräch kam zudem heraus, dass vor allem Taten am Nächsten und an der Welt in dem Bewusstsein es aus Liebe zu Gott und den Menschen zu tun auch Gott verkünden heißt.)