Jugendfahrt 2017 – Schloss Gadow

Wie schon 2010 und 2016 war das Schloss Gadow auch dieses Jahr Ziel der Jugendfahrt der Bezirke Stade und Hamburg-Süd. So erlebten knapp 120 Teilnehmer ein schönes Wochenende im Norden Brandenburgs.

„All in…“ – Casino-Abend am Freitag

Die Erwartungen an das diesjährige Jugendwochenende waren hoch. Denn bereits die bisherigen Jugendfahrten nach Gadow waren begeisternd und wunderschön. Und so reisten die gut 100 Jugendlichen mit ihren Jugendleitern voller Vorfreude und Spannung im Laufe des Freitagabends und z.T. im strömenden Regen an. Nach und nach wurden die Zimmer bezogen und zu Abend gegessen. Gegen 21 Uhr begann dann das offizielle Programm mit einem ca. 3-stündigen Casino-Abend. Das Planungsteam hatte verschiedenste Casino-Spiele in vereinfachter Form von Roulette über Black Jack und Chicago bis hin zu Poker vorbereitet. Gespielt wurde mit Bierdeckeln. Das jeweilige Gruppenergebnis am Ende des Abends zählte bereits als erster Teil für die am Samstag folgende Rallye. Der Abend klang bei alkoholfreien Cocktails aus und manche machten die anschließende Nacht noch zum Tag.

„… with Jesus“ – Workshops und Rallye am Samstag

Am Samstag ging es für die Gruppen zunächst in Workshops um das Thema „All in with Jesus“. In ca. 90 Minuten wurden verschiedene Aspekte des Themas behandelt: All in durch dich? All in durch Jesus? Was bedeutet überhaupt „All in“ zu gehen? Was könnte einen daran hindern? Nach dem Mittagessen und pünktlich zum Beginn des Outdoor-Programms hörte der Regen auf. Verschiedene Gruppenaufgaben erwarteten die Jugendlichen nun auf dem Außengelände des Schlosses. Im direkten Wettkampf traten die Gruppen vom Vorabend in verschiedenen Spielen gegeneinander an und mussten vollen Einsatz zeigen. Beim „Hausbesuch“ musste z.B. ein Zelt aufgebaut werden und mit 6 Jugendlichen und einem Jugendleiter besetzt werden. Die schnellsten Teams sammelten Punkte. Höhepunkt der Rallye war die Aufgabe ein Floß aus 6 kleinen Schwimmreifen, 5 Holzlatten und einer Rolle Panzertape zu bauen, welches möglichst viele Jugendliche auf dem kleinen Fluss tragen sollte. Der Rekord lag bei 7 Jugendlichen. Fast alle mutigen Floßfahrer wurden bei mittlerweile strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel ziemlich nass. Die Freizeit bis zum Grillen am Abend wurde dann zum Volleyball spielen, duschen, Gelände erkunden oder ausruhen genutzt. Der Abend klang am Lagerfeuer bei Gitarrenmusik, guten Gesprächen und Marshmallows aus. Einige Jugendliche unternahmen noch Nachtwanderungen im angrenzenden Wald und erkundeten die Trampelpfade bis hin zu einem Mausoleum der hier ursprünglich ansässigen Adelsfamilie.

Dankbarkeit – Gottesdienst am Sonntag

Der Bezirks-Älteste Hausmann aus HH-Süd hielt den Gottesdienst am Sonntagmorgen unter dem Wort aus Psalm 107: „Danket dem Herrn; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.“ Es wurde deutlich, dass aus Einsatz viel Gutes Entstehen könne. Zum Beispiel Dankbarkeit, die Auswirkungen auf unser Leben habe. Nach dem Mittagessen und einem gemeinsamen Abschlussfoto ging es dann mit vielen schönen Erinnerungen zurück nach Hause. Im nächsten Jahr findet keine Jugendfahrt im klassischen Sinn statt. Stattdessen fahren wir im Rahmen des Pop-Oratoriums und Jugendtages nach Göttingen und Leipzig.